Sind die Begriffe „stressfrei“ und „Weihnachtsfest“ nicht in sich schon sehr widersprüchlich?

In meiner Coachingpraxis arbeite ich mit Eltern gerne an den Werten, die in ihrer Familie leben, d.h. wir gehen der Frage nach: Was ist für uns wertvoll? Ich erinnere mich in diesem Zusammenhang an ein Gespräch, in dem es um das Weihnachtsfest ging und den damit verbundenen, alljährlichen Stress.

Der Wunsch danach, ein harmonisches Fest zu feiern, ist sehr verständlich und für viele wichtig. Was gehört zu einer stressfreien, weihnachtlichen Atmosphäre? Wie genau sieht dieses Ziel aus?

Die Eltern nannten die gemeinsam verbrachte Zeit als wichtigstes Element. Das gemeinsame Essen, Spiele, Vorlesezeiten so wie das Vorbereiten, Backen, Kochen,
Dekorieren…Diese Tätigkeiten können viel Freude machen und uns einstimmen. Woher kommt aber der Stress, den viele erleben? An welcher Stelle kippt das freudige Vorbereiten in Hektik oder Genervt-Sein?

Im Grunde sind es wohl die Ansprüche, die wir uns selbst setzen: Alles soll perfekt sein, das Essen, die Geschenke, die Deko, die Besuchsplanung…und das „alle Jahre wieder“?

Darin liegt die Gefahr, dass der äußere Rahmen wichtiger wird als der Inhalt: Weihnachten als ein Fest der Begegnung zu feiern und zu erleben. Auch für nicht-christliche Familien ist der Wert der gemeinsam verbrachten Zeit in Ruhe und Harmonie gewiss zentral. Mit den Eltern in meiner Praxis erarbeitete ich Alternativen, um nicht wieder in die „Stressfalle“ zu tappen: Ganz am Anfang könnte die Frage stehen: Was soll im Zentrum unseres Weihnachtsfestes stehen? Wie gestalten wir qualitativ wertvolle Zeit miteinander?

Ausgehend von dieser Klarheit lassen sich Prioritäten lange im Vorfeld festlegen und die Familie kann gemeinsam in die Planung einsteigen, Abläufe durchsprechen und Aufgaben verteilen. Sehr hilfreich sind nicht nur an dieser Stelle Rituale: Wenn z.B. der Ablauf des Heiligen Abends für die Kinder von klein auf stark ritualisiert wird, sind die Eltern zwar stark gefordert, viele Vorbereitungen „im Geheimen“ gut zu planen, doch die Rituale geben allen dann die Möglichkeit, sich auf das Wesentliche zu besinnen.

In Familien mit Schulkindern und / oder Jugendlichen können im Rahmen einer kleinen „Familien-Weihnachts-Konferenz“ Ideen zur Gestaltung schon zu Beginn des Advents besprochen werden. Zuweilen tauchen dann auch sehr unkonventionelle oder neue Ideen auf!

Weihnachten ganz ohne Stress: Sollte das wirklich möglich sein? Es gibt ja auch den „positiven Stress“, er hat aber immer die Freude im Schlepptau!